When autocomplete results are available use up and down arrows to review and enter to select. Touch device users, explore by touch or with swipe gestures.

Schwarzenberg

47 Pins
 5y
Similar ideas popular now
Ferry Building San Francisco
Landmarks
Dorfgespräche 2016 Bar Chart, Communities Unit, Bar Graphs
Bregenzerwald Gäste-Card Die Bregenzerwälder Berge sind reich an Entdeckenswertem. Wanderwege führen zu  den schönsten Plätzen und erzählen Geschichten, Veranstal­tungen finden statt. Die „Eintritts­karte“ zu diesen Bergerlebnissen ist die Bregenzerwald Gäste­Card. Die Bregenzerwald Gäste­Card erhalten Sie, wenn Sie drei und mehr Nächte im Bregenzerwald wohnen. Sie ist im Übernachtungspreis inkludiert.   Gültigkeit 1. Mai bis 31. Oktober 2015  Ausgabestellen Bregenzerwald Tourismus, bei allen Bergbahnen und Tourismusbüros der Partnergemeinden. Inkludierte Leistungen Fahrten mit öffentlichen Bussen „Landbus Bregenzerwald” bis Bregenz und Dornbirn (ausgenommen Stadtbus), Lech, Raggal und Fontanella/Sonntag  Fahrten mit Bergbahnen - Brüggelekopf Alberschwende - Bergbahnen Andelsbuch - Seilbahn Bezau - Bergbahnen Diedamskopf - Damülser Seilbahnen - Steffisalp-Express - Seilbahnen Sonntag - Seilbahnen Faschina - Bergbahnen Mellau   Die Bergbahnen Melau sind aufgrund des Neubaus der Mellaubahn im Sommer 2015 nicht in Betrieb. Aktuelle Informationen unter   www.damuels-mellau.at  Die Bergbahnen sind ab Mitte Juni bis Anfang Oktober täglich geöffnet. Im Frühjahr und Herbst sind die Bergbahnen an den Wochenenden in Betrieb. >> Betriebszeiten der Bergbahnen   Eintritt in Schwimmbäder - Familienbad Hittisau (9.30 - 19.30 Uhr) - Schwimmbad Egg (9 - 19.30 Uhr) - Schwimmbad Schwarzenberg (9 - 19 Uhr) - Schwimmbad Bezau (9 - 19.30 Uhr) - Schwimmbad Mellau (9.30 - 19 Uhr) - Schwimmbad Au (9.30 - 19.30 Uhr) - Waldbad Schoppernau (9.30 - 19 Uhr)  Die Schwimmbäder sind je nach Witterung von Ende Mai bis Anfang September geöffnet.  Zusätzlich erhalten Sie zahlreiche Ermäßigungen bei unseren Partnerbetrieben. Information Bregenzerwald Tourismus T +43 (0)5512 2365 info@bregenzerwald.at Outdoor Hiking, September, River, 1 Mai, Hiking Trails
Bregenzerwald Gäste-Card Die Bregenzerwälder Berge sind reich an Entdeckenswertem. Wanderwege führen zu den schönsten Plätzen und erzählen Geschichten, Veranstal­tungen finden statt. Die „Eintritts­karte“ zu diesen Bergerlebnissen ist die Bregenzerwald Gäste­Card. Die Bregenzerwald Gäste­Card erhalten Sie, wenn Sie drei und mehr Nächte im Bregenzerwald wohnen. Sie ist im Übernachtungspreis inkludiert. Gültigkeit 1. Mai bis 31. Oktober 2015 Ausgabestellen Bregenzerwald Tourismus, bei allen Bergbahnen und Tourismusbüros der Partnergemeinden. Inkludierte Leistungen Fahrten mit öffentlichen Bussen „Landbus Bregenzerwald” bis Bregenz und Dornbirn (ausgenommen Stadtbus), Lech, Raggal und Fontanella/Sonntag Fahrten mit Bergbahnen - Brüggelekopf Alberschwende - Bergbahnen Andelsbuch - Seilbahn Bezau - Bergbahnen Diedamskopf - Damülser Seilbahnen - Steffisalp-Express - Seilbahnen Sonntag - Seilbahnen Faschina - Bergbahnen Mellau Die Bergbahnen Melau sind aufgrund des Neubaus der Mellaubahn im Sommer 2015 nicht in Betrieb. Aktuelle Informationen unter www.damuels-mellau.at Die Bergbahnen sind ab Mitte Juni bis Anfang Oktober täglich geöffnet. Im Frühjahr und Herbst sind die Bergbahnen an den Wochenenden in Betrieb. >> Betriebszeiten der Bergbahnen Eintritt in Schwimmbäder - Familienbad Hittisau (9.30 - 19.30 Uhr) - Schwimmbad Egg (9 - 19.30 Uhr) - Schwimmbad Schwarzenberg (9 - 19 Uhr) - Schwimmbad Bezau (9 - 19.30 Uhr) - Schwimmbad Mellau (9.30 - 19 Uhr) - Schwimmbad Au (9.30 - 19.30 Uhr) - Waldbad Schoppernau (9.30 - 19 Uhr) Die Schwimmbäder sind je nach Witterung von Ende Mai bis Anfang September geöffnet. Zusätzlich erhalten Sie zahlreiche Ermäßigungen bei unseren Partnerbetrieben. Information Bregenzerwald Tourismus T +43 (0)5512 2365 info@bregenzerwald.at
Wo die Zeit verfliegt Unterwegs mit den Skisprunglegenden Walter Steiner und Toni Innauer in der Subersach beim Fliegenfischen. Durch die Subersach führt uns Claus Elmenreich, ein Pionier der Fliegenfischerei im Bregenzerwald. Am Waldrand führt ein kleiner versteckter Pfad hinab. Es ist Frühmorgen, die ersten Sonnenstrahlen blinzeln durch die Äste, Vögel zwitschern. Am Vortag hat es geregnet, der Waldboden ist feucht, Geäst knackst unter dem Schuhwerk. Es geht steil bergab, wir müssen uns gelegentlich an Sträuchern und Wipfeln festhalten, damit wir nicht abrutschen. Gut hundert Höhenmeter sind zu bewältigen, dann lichtet sich der Wald und wir stehen am von Steinen gesäumten Ufer der Subersach. Neben mir murmelt Walter Steiner: Welch herrlicher Anblick! Der Blick von oben ist ihm vertraut. Schließlich wurde er einmal Vogelmensch genannt. Jahrelang lag die Welt zumindest im Winter unter ihm. Er flog von Schanzen in einen Himmel, der nie das Ziel, aber der Moment der Ekstase war, ehe sich die Spitzen der Sprungski wieder der Erde zuwandten. Doch hier ist Walter Steiner nicht auf Fliegen aus, hier will er Fliegenfischen. Ein paar Schritte vom Schweizer entfernt steht Toni Innauer. Als Sportler hatte er noch nie etwas zu verschenken – so kam auch er unter die Besten der Welt (als Trainer war er dann freigiebig). Ihm ist die Gegend hier vertraut, sie gehört zum Gesamtbild seiner Kindheit, dem Bregenzerwald. „Ähnliche Hintergründe“, murmelt Steiner und deutet mit dem Kopf erst auf Innauer, dann auf den Fluss. Hat ihm Toni dieses Wasser nicht als Bregenzerach angepriesen, gestern Abend beim Wein? Trau keinem Fliegenfischer, und schon gar nicht deinem Gegner, selbst wenn er mittlerweile ein Freund geworden ist. Innauer starrt stumm auf das Wasser. Als schwämme dort sein Ehrgeiz, der ihn einst auf den Sprungschanzen der Welt zum Goldmedaillen und Weltrekorden getragen hat. Das ist erledigt, was hier wartet, sind Fische. Ob er glaubt, dass man sie durch scharfes Anstarren bewusstlos machen kann – wie jene Ziege durch George Clooneys Stierblick im Film „The Men Who Stare at Goats“? Auch der dritte Mann, Claus Elmenreich, kennt diesen Flecken seit seiner Kindheit. Als kleiner Bub hat ihn sein Vater hierher geführt und ihm das Fliegenfischen gezeigt: „Damals habe ich sogar das Fußballspielen lassen, nur um ihn begleiten zu können“, erzählt der heute Vierzigjährige. Das Fischen wurde zu seiner Leidenschaft. Er machte Kurse und legte Prüfungen ab, heute nennt er eine kleine Schule mit einem Warengeschäft für Fliegenfischerei sein Eigen. Da zeigt er Interessierten, wie man die Rute richtig schwingt und führt sie zum Fliegenfischen an entlegene Orte wie diesen. Coastline, World Records, Ambition
Wo die Zeit verfliegt Unterwegs mit den Skisprunglegenden Walter Steiner und Toni Innauer in der Subersach beim Fliegenfischen. Durch die Subersach führt uns Claus Elmenreich, ein Pionier der Fliegenfischerei im Bregenzerwald. Am Waldrand führt ein kleiner versteckter Pfad hinab. Es ist Frühmorgen, die ersten Sonnenstrahlen blinzeln durch die Äste, Vögel zwitschern. Am Vortag hat es geregnet, der Waldboden ist feucht, Geäst knackst unter dem Schuhwerk. Es geht steil bergab, wir müssen uns gelegentlich an Sträuchern und Wipfeln festhalten, damit wir nicht abrutschen. Gut hundert Höhenmeter sind zu bewältigen, dann lichtet sich der Wald und wir stehen am von Steinen gesäumten Ufer der Subersach. Neben mir murmelt Walter Steiner: Welch herrlicher Anblick! Der Blick von oben ist ihm vertraut. Schließlich wurde er einmal Vogelmensch genannt. Jahrelang lag die Welt zumindest im Winter unter ihm. Er flog von Schanzen in einen Himmel, der nie das Ziel, aber der Moment der Ekstase war, ehe sich die Spitzen der Sprungski wieder der Erde zuwandten. Doch hier ist Walter Steiner nicht auf Fliegen aus, hier will er Fliegenfischen. Ein paar Schritte vom Schweizer entfernt steht Toni Innauer. Als Sportler hatte er noch nie etwas zu verschenken – so kam auch er unter die Besten der Welt (als Trainer war er dann freigiebig). Ihm ist die Gegend hier vertraut, sie gehört zum Gesamtbild seiner Kindheit, dem Bregenzerwald. „Ähnliche Hintergründe“, murmelt Steiner und deutet mit dem Kopf erst auf Innauer, dann auf den Fluss. Hat ihm Toni dieses Wasser nicht als Bregenzerach angepriesen, gestern Abend beim Wein? Trau keinem Fliegenfischer, und schon gar nicht deinem Gegner, selbst wenn er mittlerweile ein Freund geworden ist. Innauer starrt stumm auf das Wasser. Als schwämme dort sein Ehrgeiz, der ihn einst auf den Sprungschanzen der Welt zum Goldmedaillen und Weltrekorden getragen hat. Das ist erledigt, was hier wartet, sind Fische. Ob er glaubt, dass man sie durch scharfes Anstarren bewusstlos machen kann – wie jene Ziege durch George Clooneys Stierblick im Film „The Men Who Stare at Goats“? Auch der dritte Mann, Claus Elmenreich, kennt diesen Flecken seit seiner Kindheit. Als kleiner Bub hat ihn sein Vater hierher geführt und ihm das Fliegenfischen gezeigt: „Damals habe ich sogar das Fußballspielen lassen, nur um ihn begleiten zu können“, erzählt der heute Vierzigjährige. Das Fischen wurde zu seiner Leidenschaft. Er machte Kurse und legte Prüfungen ab, heute nennt er eine kleine Schule mit einem Warengeschäft für Fliegenfischerei sein Eigen. Da zeigt er Interessierten, wie man die Rute richtig schwingt und führt sie zum Fliegenfischen an entlegene Orte wie diesen.
Bildergalerie: Schwarzenberg Bergen
Schwarzenberg von oben Denali, Traveling
Winterpracht – hubce | Egg NEWS Mount Everest, Egg
Livecam Mellau/Damüls Skiing, Winter Vacations